Klinische Forschung

Aktuell in Bearbeitung

Alle Mitarbeiter des Kinderspitals Luzern sind der modernen Medizin verpflichtet. Deren Grundlagen sind die evidenzbasierte Medizin, die Ethik, die moderne Medizintechnik und die Forschung. Zahlreiche Abklärungen und Behandlungen erfolgen gemäss lokalen, nationalen oder internationalen Richtlinien. Im Kinderspital Luzern steht die klinisch orientierte Forschung im Vordergrund.
Daher werden in den verschiedenen Bereichen regelmässig nationale und internationale Studien zur Verbesserung der Diagnostik und Therapie durchgeführt.

Das Kinderspital ist Teil des «Joint Master Medizin» der Universität Luzern und Zürich. (www.unilu.ch/medizin).  

Die Durchführung von Masterarbeiten und Dissertationen ist bei uns möglich.

Publikationen Kinderspital Luzern


2016 (PDF), 2017 (PDF), 2018....


Schwerpunkte


Pädiatrie

Neonatologie - Intensivmedizin

Einleitung

 

In der Neonatologie erfolgt die Behandlung der Patienten wenn immer möglich gemäss nationalen und internationalen Richtlinien. Die Abteilung nimmt an klinischen   Multicenter-Studien teil. Frühgeborenene unter der 32. SSW werden im nationalen Register (MNDS) erfasst. Die aktuellen Forschungs- und Projektschwerpunkte der Abteilung liegen in den Bereichen «Antibiotic Stewardship», der nosokomialen   Infektionen und der neonatalen und pädiatrischen Sepsis. 

Studien

NeoPInS: Neonatal Procalcitonin Intervention Study –   a randomized controlled intervention study
PI: Dr. med. M. Stocker,   Neonatologie/Intensivmedizin

ALBINO: Effect of Allopurinol in addition to   hypothermia for hypoxic-ischemic brain injury on neurocognitive outcome – a blinded randomized placebo-controlled multicenter trial (EUDRACT-No:   2016-000222-19)
Lokale PI: Dr. med. M. Stocker, Neonatologie/Intensivmedizin; Dr. med.
A. Hergenhan, Neonatologie/Intensivmedizin

OPTION: Outcome of very preterm infants after grad   III intraventricular hemorrhage, periventricular hemooragic infarction or cystic periventricular leucomalacia (BASEC Nr. 2018-00231)
Lokaler PI: Dr. med. M. Stocker, Neonatologie/Intensivmedizin

SafeBoosC III: Cerebral oxymetrie by NIRS combined   with an evidence-based treatment guideline during the first 72h of life in   extremely preterm infants
Lokale PI: Dr. med. M. Stocker, Neonatologie/Intensivmedizin; Dr. med.
A. Hergenhan, Neonatologie/Intensivmedizin 

Projekte / Register

Minimal Neonatal Data Set (MNDS) des Swiss Neonatal Network Vermont Oxford Network

Asphyxieregister der Schweizerischen Gesellschaft für Neonatologie
Lokales Surveillance-Projekt für Antibiotikagebrauch, Ventilator-associated pneumonia (VAP) und Central line associated blood stream infections (CLABSI) 

Pädiatrische Onkologie/ Hämatologie

Einleitung

 

Die pädiatrische Onkologie behandelt alle Patienten gemäss dem heute gültigen Standard im Rahmen von Therapiestudien bzw. Registern oder im Rahmen von Arzneimittelstudien. Es erfolgt die Erfassung aller onkologischen Patienten im Schweizerischen Kinderkrebsregister

Studien und Register

Die Abteilung nimmt an allen offenen   Studien / Registern / Projekten der Schweizerischen Pädiatrischen Onkologie Gruppe (SPOG) teil (ausgenommen Stammzelltransplantation und Phase I/II Studien). Dies sind 12 offene Studien, 10 Register und 3 Projekte (Stand 10/2018). Des   Weiteren befinden sich 7 Therapiestudien, ein Register und 2 Projekte in Vorbereitung. Aktuelle Studienliste unter: www.spog.ch/projekte/studien/
Lokale PI: Dr. med. Freimut H. Schilling, pädiatrische Onkologie (Schwerpunkt: ALL und solide Tumore); Dr. med. Bernhard Eisenreich, pädiatrische Onkologie (Schwerpunkt: Hirntumore); Dr. med. Christian Reimann, pädiatrische Onkologie (Schwerpunkt: AML, Lymphome) 

Pädiatrische Infektiologie

Einleitung

 

Die pädiatrische Infektiologie stellt sich den Herausforderungen des Managements (Diagnostik, Behandlung und Prävention) multiresistenter Erreger, im Spital erworbener Infektionen und dem rationalen   Antibiotikagebrauch. Sie verbessert die Qualität der Behandlung von häufigen und seltenen Infektionskrankheiten und trägt damit wesentlich zur   Kosteneinsparung bei. Im Bereich der klinischen Forschung besteht eine nationale und internationale Vernetzung zu weiteren kinderinfektiologischen   Zentren. Wenn immer möglich beteiligt sich die pädiatrische Infektiologie an klinischen Multicenter-Studien und Registern.
Aktuelle Forschungs- und Projektschwerpunkte: «Antibiotic Stewardship», nosokomiale Infektionen, Sepsis, Tuberkulose, osteoartikuläre Infektionen und aus dem Ausland importierte Infektionskrankheiten. 

Studien

CITRUS (Diagnosis of Tuberculosis in Swiss Children)
Evaluation und Validierung neuer immunologischer Marker für die Diagnostik bei Tuberkulose Infektion und Erkrankung.    
Lokaler PI: Dr. med. Michael Büttcher, Pädiatrische Infektiologie

Improving pathogen detection and antimicrobial management in Mongolian children with osteoarticular infections.
Kooperationen: National center for maternal and child health (NCMCH) Ulaanbaatar/Mongolia, Swiss International Paediatric Project (www.smopp.ch); University Basel, UKBB, University Lucerne.
Sponsors / Chief investigators: Dr. med. Michael Büttcher, Pädiatrische Infektiologie; PD Dr. med. Nicole Ritz, Pädiatrische Infektiologie (UKBB)

KIDS-STEP 
(A randomised placebo-controlled multi-centre effectiveness trial of adjunct betamethasone therapy in hospitalised children with community acquired pneumonia (CAP). Nationale multizentrische Interventionsstudie: erforscht den Effekt einer kurzen Corticosteroidtherapie auf den Krankheitsverlauf bei hospitalisierten Kindern mit Pneumonie. 
PI: Dr. med. Marco Lurà, Pädiatrische Pneumologie; Dr. med. Alex Donas, Interdisziplinäre   Notfallpädiatrie
Koordination: Dr. med. Michael Büttcher, Pädiatrische Infektiologie 

Projekte / Register

SPSU:
Tuberkulose, Pertussis, kongenitaler CMV, Listeriose, invasive Gruppe A Streptokokkeninfekte, Kawasaki Syndrom

MoCHIV:
The Swiss Mother and Child HIV Cohort Study (MoCHiV) is a section of the Swiss HIV Cohort Study (SHCS) providing a national registry for HIV-infected pregnant women and their children. 

Pädiatrische Pneumonie

Einleitung

 

 

Die Forschungstätigkeiten im Bereich der pädiatrischen Pneumologie sind vielfältig und reichen von lokal initiierten klinischen Forschungsprojekten bis hin zur Teilnahme an nationalen und internationalen   Registern.

Forschungsschwerpunkte liegen in der Abklärung und   Behandlung von respiratorischen viralen Infektionen und im Bereich der Cystischen Fibrose. 

Studien

Physiotherapeutic intervention (positioning) for infants with RSV-bronchiolitis
Interventionsstudie in Zusammenarbeit mit der Kinderphysiotherapie zur Verbesserung des   klinischen Verlaufes bei Säuglingen mit RSV-Bronchiolitis
PI: Prof. Dr. med. Nicolas Regamey, Pädiatrische Pneumologie

NPD (nasal potential differences) measurements
Entwicklung einer Verbesserten Technik zur funktionellen Diagnostik bei Kindern mit Cystischer Fibrose
PI: Prof. Dr. med. Nicolas Regamey, Pädiatrische Pneumologie

SCILD (Swiss CF infant lung development)
Nationale multizentrische Studie, welche durch die Früherkennung von Lungenerkrankung bei Kindern mit Cystischer Fibrose deren Therapie verbessern will (www.scild.ch)
PI: Prof. Dr. med. Nicolas Regamey, Pädiatrische Pneumologie

KIDS-STEP
(A randomised placebo-controlled multi-centre effectiveness trial of adjunct betamethasone therapy in hospitalised children with community acquired pneumonia (CAP)
Nationale multizentrische Interventionsstudie: erforscht den Effekt einer kurzen   Corticosteroidtherapie auf den Krankheitsverlauf bei hospitalisierten Kindern mit Pneumonie.
PI: Dr. med. Marco Lurà, Pädiatrische Pneumologie; Dr. med. Alex Donas, Interdisziplinäre   Notfallpädiatrie

SPAC (Swiss   Paediatric Airway Cohort)
Nationales Forschungsprojekt zur Erfassung und Beschreibung von Kindern und Jugendlichen mit verschieden respiratorischen Problemen (z.B. Husten, Asthma bronchiale) im ambulanten Bereich. 
Lokaler PI: Prof. Dr. med. Nicolas Regamey, Pädiatrische Pneumologie 

Projekte / Register

Swiss PCD (Primary ciliary dyskinesia) Registry
Nationales Register zur Erfassung und Beschreibung von Kindern mit Primärer Ziliendyskinesis

CLA (Congenital Lung anomalies)
Nationales Register zur Erfassung und Beschreibung von Kindern mit Lungenmissbildungen.

ChILD-EU (Childhood interstitial lung diseases)Internationales Register zur Erfassung und Beschreibung von Kindern und Jugendlichen mit interstitiellen Lungenerkrankungen

ECFS CF (Cystic fibrosis) Registry
Internationales Register zur Erfassung und Beschreibung von Kindern und Jugendlichen mit Cystischer Fibrose 

Gastroenterologie / Ernährung

Projekte / Register

Die pädiatrische Gastroenterologie nimmt an der Swiss Pediatric IBD Cohort Study teil (www.ibdcohort.ch). Diese untersucht schweizweit, welche Faktoren eine entzündliche Darmerkrankung auslösen und beeinflussen. Die Konsequenzen der Erkrankungen auf die körperliche, geistige und soziale Verfassung der   Patienten sind hierbei für die pädiatrische Gastroenterologie von Interesse. Ziel der Kohorte ist es, die Verbesserung der medizinischen Versorgungssituation der Betroffenen sicherzustellen.

Swiss Autoimmune Hepatitis (AIH) incl. primary sclerosing cholangitis cohort study.
To collect high quality prospective data on a rare disease in order to elucidate epidemiology, natural history, response to treatment   and outcome. In addition, a biobank allows addressing specific scientific issues on a variety of open questions. The cohort will provide a platform for carrying out scientific research projects on AIH.
PI: Dr.med. Johannes Spalinger, Pädiatrische   Gastroenterologie; Dr. med. Franziska Righini, Pädiatrische Gastroenterologie 

Neuropädiatrie

Einleitung

 

Die Diagnostik und Behandlung von Kindern mit   neurologischen Erkrankungen erfolgt gemäss national und international etablierten Richtlinien und Standards. Es besteht eine enge Zusammenarbeit mit internen und externen Nachbardisziplinen (z.B. Genetik, Stoffwechsel). Öfters erfordern seltene Erkrankungen eine Kooperation mit spezialisierten   Zentren im In- und Ausland. 

Projekte / Register

In der pädiatrischen Neurologie werden bei einigen Erkrankungen bestimmte Daten von Patienten für nationale und internationale Register und Studien erhoben – wie etwa im Schweizerischen Register für Schlaganfälle im Kindesalter (SNPSR), dem nationalen Register für angeborene neuromuskuläre Erkrankungen oder anderen internationalen   Erhebungen über seltene Erkrankungen. Es erfolgt projektbezogen die Teilnahme an Therapiestudien, z.B. zur Verbesserung der Behandlung von kindlichen   Epilepsien oder seltenen Stoffwechselstörungen.
Lokale PI: Dr. med. Florian Bauder, Neuropädiatrie; Dr. med. Thomas Schmitt-Mechelke, Neuropädiatrie 

Interdisziplinäre Kindernotfallmedizin

Studien

KIDS-STEP   
(A randomised placebo-controlled multi-centre effectiveness trial of adjunct betamethasone therapy in hospitalised children with community acquired   pneumonia (CAP)
Nationale multizentrische Interventionsstudie: erforscht den Effekt einer kurzen   Corticosteroidtherapie auf den Krankheitsverlauf bei hospitalisierten Kindern mit Pneumonie.
PI: Dr. med. Marco Lurà, Pädiatrische Pneumologie; Dr. med. Alex Donas, Interdisziplinäre   Notfallpädiatrie

Remodelling after Trampoline fracture in children
Die Studie bezieht sich auf proximale Tibia-Stauchungsfrakturen, welche auf dem Trampolin entstanden sind.
PI: Dr. med. Mike Trück, Kinderchirurgie

Schockraumversorgung:
Evaluation im Rahmen des Traumaregisters der DGU
Koordination: Dr. med. M. Lehner, Kinderchirurgie;
Dr. med. L. Simma, Interdisziplinäre Notfallpädiatrie, Dr. med. M. Stickel 

Pädiatrische Kardiologie

Projekte / Register

Nationales Register zur Erfassung von Erwachsenen mit angeborenen Herzfehlern (GUCH Register NCT02258724) 

Das Ziel dieses Registers ist es, epidemiologische Erkenntnisse über Erwachsene mit angeborenen Herzkrankheiten zu gewinnen. Erfasst werden:
- Diagnose des angeborenen Herzfehlers
- Art der Operation während der Kindheit
- Komplikationen während der Kindheit
- epidemiologische Daten (Geschlecht, Alter)
- Komplikationen und Todesfälle in den Folgevisiten
Lokaler Koordinator: Dr. med. H.P. Kuen, Pädiatrische Kardiologie 

Kinderchirurgie

Studien

Remodelling after trampoline fracture in children
PI: Dr. med. Mike Trück, Kinderchirurgie

Drittventrikulozisternostomie im Säuglingsalter
Monozentrische, retrospektive Studie
PI: Dr. med. M. Lehner, Kinderchirurgie

Prospektiver Vergleich von ETV und VP-Shunt
PI: Dr. med. M. Lehner, Kinderchirurgie

Schockraummanagement:
Schockraumversorgung bei Kindern im Deutschsprachigen Raum
Web-basierter Survey im Rahmen einer Dissertation
PI: Dr. med. M. Lehner, Kinderchirurgie; Dr. med.
S. Zundel, Kinderchirurgie

Schockraumversorgung:
Evaluation im Rahmen des Traumaregisters der DGU
Koordination: Dr. med. M. Lehner, Kinderchirurgie;
Dr. med. L. Simma, Interdisziplinäre Notfallpädiatrie; Dr. med. M. Stickel

Prospektive   klinische Studie mit Beobachtung des Langzeitverlaufs bei Patienten mit   Varicocele testis (in Kooperation mit der Klinik für Urologie)
  
Beteiligung an einer Multicenter-Studie zur Evaluation der «Renal Transit Time» zur Quantifizierung von   Harnabflussstörungen 
  
Vergleich der Lernkurven von 2D und 3D Visualisierung bei der laparoskopischen Ausbildung 


Engagement Kinderspital Luzern   


                  

SwissPedDose

Im Rahmen des «SwissPedDose»-Projektes engagiert sich das Kinderspital Luzern dafür, die Sicherheit des Arzneimitteleinsatzes bei Neugeborenen, Kindern und Jugendlichen zu erhöhen. In einem schweizweiten, standardisierten Harmonisierungsprozess wird eine nationale Datenbank zur Dosierung von Arzneimitteln bei Kindern aufgebaut, die medizinische Fachpersonen im pädiatrischen Bereich Zugang zu Dosierungsempfehlungen ermöglicht.
Lokales Expertenteam:
Dr. med. Matteo Fontana, Neonatologie/Intensivmedizin
Dr. med. Michael Büttcher, Pädiatrische Infektiologie

 

SwissPedNet

Das Kinderspital Luzern ist Partner des Forschungsnetzes der Schweizer Kinderspitäler.
Das Netzwerk macht sich zur Aufgabe, klinische Studien in allen Indikationsgebieten und Altersgruppen zu fördern, zu ermöglichen, zu koordinieren und auszuführen. Dies mit dem Endziel, die klinische Forschung in der Pädiatrie zu stärken, indem einerseits die forschenden Kinderärzte in ihrem Engagement gefördert werden und andererseits im Allgemeinen eine grössere Akzeptanz in der Gesellschaft für Studien mit Kindern begünstigt wird.
Hub Kinderspital Luzern (Koordinationsleitung): Dr. med. Michael Büttcher, Pädiatrische Infektiologie
Studienkoordinatorinnen (Study nurses): Fr. Katja Hrup; Fr. Janine Stritt

  

SPSU 

Die SPSU (www.spsu) ist ein pädiatrisches Überwachungssystem mit dem Ziel der Erfassung von seltenen Erkrankungen bei hospitalisierten Kindern. Aktuell sind alle 33 Kinderkliniken der Schweiz (eigentliche Kinderkliniken und Spitäler mit integrierter pädiatrischer Abteilung) Meldekliniken.

Dr.med. Michael Büttcher, Pädiatrische Infektiologie

 

SwissPedRegistry

Zentrale der schweizerischen wissenschaftlichen Patientenregister-Plattform. Das Kinderspital Luzern ist engagiert, zahlreiche Krankheiten aus den einzelnen Spezialgebieten zu erfassen. 

Swiss Growth Registry (SGR, with pediatric endocrinologists)
Swiss Pediatric Renal Registry (SPRR, with pediatric nephrologists)
Swiss Primary Ciliary Dyskinesia Registry (SPCDR, with several medical specialties)
Swiss Pediatric Airway Cohort (SPAC, with pediatric pulmonologists)
Swiss Cerebral Palsy Registry (Swiss-CP-Reg, with pediatric neurologists and rehabilitation specialists)
Swiss Registry for Neuromuscular Disorders (Swiss-Reg-NMD, with several subspecialties)
Swiss Rare Disease Registry (SRDR, with several pediatric subspecialties)

Weiterempfehlen:


© 2017 Kinderspital des Luzerner Kantonsspitals (LUKS)
Luzerner Kantonsspital | Kinderspital | 6000 Luzern 16
Telefon 041 205 31 66 | Impressum